Der unwissende Asentreue

Nahezu alle Anhänger der Alten Sitte haben eine Lieder-Edda bei sich im Bücherregal stehen, nicht alle von ihnen haben sie gelesen. Der Grund dafür ist naheliegend: Einerseits haben auch nicht alle (guten) Christen ihre Bibel gelesen, andererseits gehört die Alte Sitte nicht zu den sogenannten „Buchreligionen”, weshalb eine Lektüre der Edda nochmals freiwilliger sein muss.
In der Tat, sehr viele Menschen beschäftigen sich nur oberflächlich mit den Texten und Überlieferungen ihres Glaubens oder den sekundären Werken von Forschern, egal ob Christ, Buddhist oder Asentreuer. Vielfach wird als Argument hervorgebracht, dass die Wissenschaft den eigentlichen Kult zerfasere, dass sie alles rationalisiere und dass man sich lieber einen unbefangenen, freien Umgang bewahren möchte. Die Götter offenbaren sich nicht, weil man alle Runensteine nennen kann, auf die ihr Name geritzt wurde, nein, es geht vielmehr um einen persönlichen Zugang, die Fähigkeit, seinen Geist vom Irdischen zu lösen und mit den Göttern zu verbinden.
In dieser Hinsicht haben diese Menschen Recht und aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass die Zeiten, in denen man sich am intensivsten mit wissenschaftlicher Literatur zu seinen Göttern befasst, alles andere als die spirituell reichsten sind. Vielmehr verliert man sich in Fakten und Haarspalterei und kurzfristig kommt sogar der Blick für das allumfassende Ganze abhanden, das unseren Glauben eigentlich ausmacht.

Nichtsdestotrotz kann man sich vor der Wissenschaft nicht verstecken, denn sie ist unser einziger Weg. Nur durch sie können wir spirituelle Verbindungen überhaupt ziehen, etwa indem wir Odin mit Raben und Wölfen in Beziehung setzen, Thor als den Schützer unserer Welt betrachten und den Vanengeschwistern Freyr und Freyja eine Fruchtbarkeitsrolle zuweisen.
Und hier ist das Problem: Während die meisten Kulte unserer Zeit auf eine konstante Tradition zurückgreifen können, die eben nicht durch Bücher, sondern durch mündliche Überlieferung und Erziehung weitergegeben wird, findet sich bei der Alten Sitte ein Schnitt von knapp beziehungsweise über tausend Jahren (je nachdem aus welchem Land man stammt). Mag das Christentum auch eine Buchreligion sein, es hat Jahrhunderte überdauert, in denen der allergrößte Teil der Menschen analphabetisch war. Die christlichen Dogmen, Lehren und Mythen wurden erzählt und so am Leben gehalten. Ein heutiger Christ braucht die Bibel nicht zu lesen, auch wenn er es kann: Er wird die Botschaften seiner Religion überall in seinem Umfeld finden.
Für uns Asentreue gilt das nicht. Wir können unser Wissen in den seltesten Fällen aus kultureller Überlieferung ziehen, und das gilt dann nur für einzelne Fragmente von Mythen, verschlüsseltes Auftreten alter Gottheiten oder Bräuche, die sich über Jahrhunderte gewandelt haben und von christlichen Einflüssen durchzogen wurden. In den meisten Fällen schöpfen wir unser Wissen entweder aus den Büchern von Forschern der letzten zweihundert Jahre, die keinerlei Interesse daran haben, einen lebendigen Glauben wieder auferstehen zu lassen. Es geht ihnen um Fakten und Beweise (beziehungsweise im Falle der Autoren der Nationalromantik um eine Erschaffung einer ideologischen Grundlage), spirituelle Kleister zwischen diesen Tatsachen, die das Ganze verbinden würden, sind uninteressant beziehungsweise nicht wissenschaftlich genug, um sie in Büchern aufzuschreiben.
Andernfalls, und das ist bei Weitem schlimmer, entnehmen wir die Informationen aus dem esoterischen Schund, der auf den völkischen Ideologien des letzten Jahrhunderts beruht, egal wie sehr sich die Autoren auch davon distanzieren mögen. Sie haben sich das unerforschbare Spirituelle, das man in wissenschaftlichen Büchern nicht findet, zusammengereimt, mit verkaufsfördernden Schlagwörtern versehen und auf den Markt geworfen — und dabei bereitwillig über Fakten der Forschung hinweggesehen.
Die heutigen Quellen eines modernen Asentreuen sind also entweder die vernunftbesessenen Werke, die bar jedes spirituellen Ansatzes sind, oder die esoterischen Massenproduktionen, deren einziges Interesse das Orakeln zu sein scheint, das auf keinerlei historische Quelle zurückgreifen kann. Unnötig zu erwähnen, dass beide Sparten nicht als vollständige Grundlage für unseren Glauben dienen können,  im Falle der Esoterik noch nicht einmal im Ansatz.

In meinem Leben sind mir schon einige Asentreue begegnet, die einerseits die Eddas als „unwichtig” abgetan haben, da sie „von Christenhand geschrieben wurden und wir außerdem kein Dogma wie die Bibel brauchen”. Im gleichen Atemzug käuten sie wieder, was sie in Büchern renommierter Wissenschaftler gelesen hatten ohne zu realisieren, dass diese Wissenschaftler ihr Wissen auch nicht aus einer allein ihnen zugänglichen geheimen Quelle, sondern aus eben diesen Eddas schöpften (unter anderem). Sie hängen sich an die Mantelzipfel irgendwelcher Forschermeinungen, die sie in irgendwelchen Zeitschriften irgendeines vergangenen Jahres gelesen haben und haben es verpasst, sich in den Primärquellen ein eigenes Bild zu machen. Dabei wird die Tatsache, dass jede Aufarbeitung der Quellen stets ein Schritt mehr zwischen Original und Hörerschaft ist, ignoriert; in Wahrheit werden wir dadurch ständig in unserer Meinung manipuliert.


Wir, die wir uns den Glauben an die alten Götter auf die Fahne schreiben, wissen letztendlich weniger über sie, als Forscher, die mit kalter Rationalität an die Quellen herantreten. Wir ziehen unsere Informationen nicht aus eben diesen Quellen (die uns zur Verfügung stehen!), sondern aus wiedergekäuten Nacherzählungen der Wissenschaftler und pompös aufgeschmücktem Schund von profitgeilen Esoterikern.
Wir, die wir den Göttern opfern, haben dies nie von unseren Eltern gelernt und kopieren uns daher unsere Anleitungen arglos aus Büchern, die nachweislich Rituale nach christlichem Vorbild und eigenem Gefallen geschustert haben.
Können wir uns da wirklich beklagen, wenn die Wissenschaft uns belächelt? Solange wir immer nur in ihren Spuren laufen, und überall dort, wo es sich anbietet und nicht anbietet Gurus und Lebensberater, die angeblich irgendwelche godischen Ausbildungen genossen haben, um Antworten bitten, werden wir niemals ernst genommen werden. Jeder, der Ahnung von der Materie hat, kann sehen, wie hilflos der moderne Asentreue in unbekanntem Gewässer strampelt und zusammenhanglos Schlagworte herausposaunt, die er irgendwo gelesen hat: „Snorri war Christ!”, „Runenmagie!”, „Göttervater Odin!”

Daher lautet meine Antwort auf die Frage, ob sich ein moderner Asentreuer ausgiebig mit den Quellen beschäftigen muss: Ja. Und er muss es leidenschaftlicher tun als jeder andere.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0